*
Menu
Haustechnikdialog_news
ALLMESS : Neues MessEG - sind Ihre Kunden informiert?
30.10.2014 09:00 ( 4371 x gelesen )

Das ab 01.01.2015 geltende Gesetz beinhaltet neue Pflichten für Verwender von Messgeräten (z. B. Wasser- und Wärmezähler).



Nach dem geltenden Eichgesetz handelt es sich beim Betreiben nicht eichgültiger Zähler um eine Ordnungswidrigkeit, die schon heute bis zu 10.000 € Geldbuße geahndet werden kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Zähler aus Unkenntnis oder mit Vorsatz über die Eichdauer hinaus betrieben wurden. Mieter haben zusätzlich die Möglichkeit, Abrechnungen mit abgelaufenen Zählern anzufechten.

Das neue Mess- und Eichgesetz vom 25.07.2013 (MessEG) bringt mit Inkrafttreten am 01.01.2015 einige Verschärfungen mit sich. Für Verwender von Messgeräten gilt eine neue Anzeigepflicht, die § 32 regelt. Dort heißt es: 

Wer neue oder erneuerte Messgeräte verwendet, hat diese der nach Landesrecht zuständigen Behörde spätestens 6 Wochen nach Inbetriebnahme anzuzeigen. Anzugeben sind:

  • die Geräteart
  • der Hersteller 
  • die Typenbezeichnung
  • das Jahr der Kennzeichnung des Messgerätes sowie
  • die Anschrift desjenigen, der das Messgerät verwendet

Geplant ist, dass die Meldung über das Internet unter www.eichamt.de vorgenommen werden kann. Wird diese Meldepflicht nicht erfüllt, kann dies ein Bußgeld von bis zu 20.000 € nach sich ziehen. Die Verwendung von nicht (mehr) geeichten Zählern im geschäftlichen Verkehr kann bis zu 50.000 € kosten. 

Nach dem 31.12.2014 dürfen auch Ablesewerte von abgelaufenen Zählern in Abrechnungen nicht mehr verwendet werden – Zuwiderhandlungen können mit Geldbußen von bis zu 50.000 € geahndet werden (vgl. MessEG §60). 

Unter diesen Gesichtspunkten dürfte es sich für Eigentümer kaum rechnen, gegen diese Bestimmungen zu verstoßen und eichpflichtige Messgeräte nicht turnusmäßig tauschen zu lassen. Schon ein aufgedeckter Verstoß kostet ein Vielfaches im Vergleich zu den Kosten für den Eichaustausch. Hinzu kommt, dass man eine Zählermiete (vgl. hierzu auch allmess Mietservice) bequem umlegen kann, Bußgelder hingegen nicht...


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Energiesparratgeber
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail